Bezirk im Zeichen des Friedens

Braunau soll schon bald in aller Welt als Friedensbezirk bekannt werden und nicht mehr nur als Hitlers Geburtsstadt. An dem Großprojekt „Friedensbezirk“ beteiligen sich alle 46 Gemeinden.

BEZIRK (ebba). Der Bezirk Braunau soll sich in den kommenden Jahren mehr und mehr in einen „Friedensbezirk“ verwandeln. Diesbezüglich haben schon einige Gemeinden sog. Friedens-Projekte umgesetzt, in vielen weiteren Gemeinden sind solche Projekte bereits in Planung.

„Alle 46 Bürgermeister machen mit und ziehen an einem Strang. Jede Gemeinde in unserem Bezirk soll Impulsgeber sein“, erklärt Bezirkshauptmann Georg Wojak.

„Beim Thema Friedensbezirk Braunau wollen wir eine positive Identität und ein sympathisches, wertschätzendes Image für unseren Bezirk schaffen. Wir haben uns nicht ausgesucht, wo Hitler zur Welt kommt, und wollen mit diesem Themenbezirk einen Gegenpol zum Geburtsstadtimage bilden. Das Positivste dabei ist, dass alle unsere 46 tüchtigen Bürgermeister und Amtsleiter gemeinsam mit dem Team der BH Braunau an einem Strang ziehen und damit sehr wertvolle Arbeit leisten. In erster Linie geht es um das respektvolle, wertschätzende Miteinander als kostbare Basis unseres Zusammenlebens hier im Bezirk Braunau“, sagt BH Wojak.

Bereits umgesetzte Projekte

Die Gemeinde Moosdorf ist mittlerweile „Friedensgemeinde“ und hat eine Friedensmauer errichtet.

In Braunau steht ein Mahnstein, der an die schlimmen Folgen der NS-Zeit erinnert. Außerdem gibt es einen Jägerstätter-Park und die Zeitgeschichtetage erfreuen sich großer Beliebtheit.

In St. Radegund gibt es ein Jägerstätter-Haus, ein Jägerstätter-Grab und einen Jägerstätter-Platz, um an den Seliggesprochenen zu erinnern.

Kirchberg bei Mattighofen verfügt über ein Friedenskreuz. In Jeging steht eine Friedenskapelle und in Maria Schmolln wurde ein Franz-von-Assisi-Friedensdenkmal errichtet. Die Gedenkstätte Lager Weyer in St. Pantaleon erinnert an eine leidvolle Zeit.

Geplante Projekte

Sechs Braunauer Gemeinden wollen 2010 neue Projekte starten: In Mauerkirchen ist ein Maria-Hafner-Gedächtnispark geplant, Moosbach möchte ein Friedensmosaik errichten und die Gemeinde Geretsberg will mit einem „Friedenspanorama“ zur Schaffung eines Friedensbezirkes beitragen.

In Uttendorf soll beim Kriegerfriedhof ein Friedensengel entstehen. Hochburg-Ach beteiligt sich mit einem Franz-Xaver-Gruber-Friedensweg.

Der Pischelsdorfer Komponist Prof. Joseph Werndl hat den Auftrag, eine Friedensmesse zu komponieren, die mit Beginn der Landesausstellung 2012 fertiggestellt werden soll.

BH-Braunau. © Archiv Bezirksrundschau Braunau
BH-Braunau. © Archiv Bezirksrundschau Braunau
Bezirksrundschau Braunau

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.