Mag. Florian Kotanko

Mag. Florian Kotanko

Geboren am 17. Juli 1949 in Braunau, ältestes von drei Kindern des Lehrerehepaares Alfred und Elfriede Kotanko. Zwei erwachsene Kinder.
Schulbesuch in Braunau, Reifeprüfung am Bundesrealgymnasium Braunau 1967.
1967/68 Militärdienst – Reserveoffizierslaufbahn (zuletzt Hauptmann, Kompaniekommandant im Jägerbataillon 14).
1968 – 1974 Studium an der Universität Innsbruck, Lehramtsprüfungen für Latein und Geschichte.
Seit 1974 Unterrichtstätigkeit für Latein und Geschichte, zeitweilig aber auch Deutsch und Altgriechisch am BG und BRG Braunau. Einige Zeit zusätzlich Unterricht am Gymnasium der Englischen Fräulein in Simbach (Bayern) und an der HBLA Braunau.
Seit 1. März 2000 Direktor des Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums Braunau am Inn.

Beschäftigung mit Lokalgeschichte – 1993 Obmann des Vereins für Zeitgeschichte Braunau, der die Braunauer Zeitgeschichte-Tage veranstaltet.
Besonders intensive Bemühungen um die Beziehungen zur Gemeinde Lavarone im Trentino (Provincia di Trento), aus der 1915 – 1918 zahlreiche Bewohner in einem rasch errichteten Flüchtlingslager bei Braunau leben mussten.

Beschäftigung mit Soldatenfriedhöfen aus der Zeit des 1. Weltkrieges; Mitglied des Kuratoriums der Organisation „Österreichisches Schwarzes Kreuz – Kriegsgräberfürsorge“. Mit verantwortlich für Erhaltung und Neugestaltung des Soldatenfriedhofes Braunau-Haselbach.

Mitarbeit am WWI-Biographical Dictionary der Brigham Young University.
Publikationen zur Lokalgeschichte
Gemeinsam mit Dr. Erich Fritsch Verfasser der Dokumentation „Requiescant! k.u.k. Militärfriedhöfe in Westgalizien. Tarnów 2002. ISBN 83-87183-22-9.